Tunika Schnittmuster Palermo Pech und Schwefel
Kleiderschrank,  Nähen,  Textilgestaltung

Tunika Schnittmuster Palermo

Das Tunika Schnittmuster Palermo von Pech und Schwefel schlummert bereits seit letzten Jahr auf meiner Festplatte. Ein Perfect Match für meinen selbst eingefärbten Stoff. Und durch Patternhack ist sie zum luftigen Sommerteil geworden.

Tunika Schnittmuster Palermo von Pech und Schwefel genäht

Yess, ich freu mich, dass mein ultimatives Selbermacherprojekt fertig ist. In einen vorherigen Beitrag hab ich dich ja bereits beim einfärben meines ursprünglich weißen Leinenstoffes mitgenommen und eine step-by-step Anleitung inklusive Video angefertigt. Wenn dich interessiert wie ich das gemacht hab, klick mal hier.

Batikdruck selber machen

Es erfüllt mich ja schon mit Stolz ein selbst genähtes Teil zu tragen. Aber wenn das Stoffdesign dazu auch noch von mir ist, schlägt mein Selbermacher Herz noch ein Stück weit höher. Denn vor allem wenn es um Batikstoffe geht bin ich mit dem bereits vorhanden Angebot nicht zu hundert Prozent zufrieden. Entweder ist es zu bunt oder die Farbauswahl gefällt mir einfach nicht. Dann mach ich’s halt einfach selbst. Mittels meiner Siebdruckfarben (funktioniert aber auch prima mit Stofffarben) kam ich dann ganz einfach zu meinen gewünschten Design. Ich bin ganz hin und weg von der Batikoptik die entstanden ist und werde es ganz bestimmt nicht bei diesen einen Teil belassen. Doch bis dahin trage ich meine neues Teil erstmal rauf und runter. Damit ich an heißen Tagen nicht auf sie verzichten muss, habe ich das Tunika Schnittmuster etwas gehackt.

Patternhack beim Tunika Schnittmuster Palermo

Tunika Schnittmuster Palermo selber nähen

Das Schnittmuster stammt von Ricarda, deren Schwester Nadine von Alles für Selbermacher ist. Ich bin großer Fan der beiden Kreativschwestern. Frauenpower pur und dazu ergänzen sie sich mit ihren unterschiedlichen Unternehmen dennoch perfekt!

Palermo von Pech und Schwefel ist ein lässiger Tunikaschnitt, der einen Hemd gleicht. Der Schnitt ist luftig, hat einen Stehkragen und einen Knopfleistenbeleg am Ausschnitt. Nach Bedarf können am Ausschnitt noch Knöpfe oder Druckknöpfe angebracht werden.

Grundlegend hat das Tunika Schnittmuster lange Ärmel mit Manschetten und optionale Nahttaschen. Da ich eine noch luftigere Variante wollte, habe ich diese beiden Optionen bei meinen Patternhack weggelassen.

Die Anleitung ist sehr ausführlich und in einem grafischen Design. Ich finde sie auch für Nähanfänger geeignet, da jeder Schritt (inklusive Tipps und Tricks) genau beschrieben ist. Auch die größte Herausforderung des Schnittmusters, was meines Erachtens der Knopfleistenbeleg ist, sollte so für Beginner relativ gut umzusetzen sein. Jedoch würde ich die Tunika nicht als erstes Nähprojekt empfehlen. Näherfahrung solltest du jedoch schon mitbringen.

Den Schnitt gibt’s auch für Kinder und Herren.

genähte Tunika von Pech und Schwefel

Ganz besonders gut eignen sich für den Schnitt Leinenstoffe. Natürlich sind auch andere gewebte Stoffe wie Musselin und leichte bis mittelschwere Baumwolle und Blusenstoffe geeignet.

Ich habe einen reinen Leinenstoff verwendet. Ich bin großer Fan von Leinen, da es eine Naturfaser ist und diese somit einen hervorragenden Tragekomfort bietet. Gewebe aus Leinengarn sind unter anderem antiallergisch und wirken antibakteriell. Auch zeichnet es sich durch seine Atmungsaktivität aus. Und es vermittelt an heißen Tagen ein angenehmes Gefühl von Kühle, was es zu einem perfekten Sommerstoff macht. Du solltest beim Kauf aber auch darauf achten, dass es auch Leinenmischgewebe gibt. Diese enthalten nicht nur Leinengarn sondern werden zum Beispiel mit Wolle, Baumwolle oder Polyester gemischt. Die positiven Eigenschaften bleiben jedoch in den meisten Fällen bestehen.

genähte Tunika aus eingefärbten Leinenstoff

Meine Palermo habe ich in meiner ausgemessenen Größe 36 genäht, die Nahtzugabe von 1 cm ist bereits im Schnitt enthalten. Für die Größe 36 ist eine Stoffverbrauch von 1,70 cm auf normale Breite angegeben. Für meinen Patternhack habe ich natürlich deutlich weniger Stoff gebraucht. Um wieviel Meter Stoff es sich jedoch tatsächlich gehandelt hat, kann ich dir leider gar nicht mitteilen. Da ich den Leinenstoff von alten selbst genähten Vorhängen für meine Tunika Zweckentfremdet hab. Ein Upcyclingprojekt also.

Als erstes werden die Brustabnäher genäht. Diese werden erst ab Größe 44 empfohlen. Nichtsdestotrotz entschied ich mich dafür mir auch welche zu nähen. Denn sie geben einfach eine bessere Passform ab. Seitliche Brustabnäher verlaufen immer leicht von unten nach oben und enden ca. 1-2 cm vor der höchsten Stelle der Brust, also der Brustwarze. Sie zu nähen ist gar nicht so schwer. Achte darauf, dass du den Anfang und das Ende nicht verriegelst und verknote die offenen Fäden stattdessen. Und danach folgt der wichtigste Schritt für eine saubere Optik, dass Bügeln. Ich persönlich greife äußerst selten zum Bügeleisen, außer beim Nähen. Für eine saubere Verarbeitung ist es einfach unerlässlich. Darauf weißt auch Ricarda in ihrem Schnittmuster an einigen Stellen hin. Und sind wir mal ehrlich, wenn du dir schon die Mühe machst, ein Kleidungsstück selber zu nähen, dann mach es doch bitteschön zu einem grandiosen Meisterwerk.

Im nächsten Schritt folgen die Nahttaschen. Diese habe ich aufgrund meiner gekürzten Form weggelassen. Für die kürzere Variante waren keine großen Änderungen notwendig, da der Schnitt sehr locker fällt. Ich habe lediglich am Vorderteil 13 cm und am Rückteil 10,5 cm weggenommen und gerade zugeschnitten.

Genauso hab ich’s bei den Ärmeln gemacht. Hier durften 15 cm weichen. Die Manschetten hab ich komplett weggelassen, da ich diese bei so kurzen Ärmeln nicht schön finde.

Und dann folgt noch die Knopfleiste. Meine kommt ohne Knöpfe daher. Alternativ habe ich den Ausschnitt mit einem Steppstich an einer höheren, mir angemessenen Stelle, geschlossen. Für das Nähen der Knopfleiste wird in der Anleitung dazu geraten eine Schablone aus Karton zu basteln. Ein genialer Tipp, den ich absolut empfehlen kann.

Lediglich beim Kragen hätte ich mir mehr Stand gewünscht. Hier werde ich, wenn ich die Tunika das nächste mal nähe, noch eine Bügeleinlage anbringen.

Und last but not least dürfen ein paar Weblabels natürlich nicht fehlen. Zum einen ein wunderschönes Neonteilchen von Mehretikette. Das ist aus der 6. Edition, die leider ausverkauft ist. Mädels, ihr müsst unbedingt wieder für Nachschub sorgen. Denn das war meine absolute Lieblingsedition. Die knallt so schön. Und das zweite Weblabel spricht Klartext und markiert das Revier: Das ist Meins. Und geshoppt hab ichs bei Laleloup.

Weblabel von Laleloup Meins

Weblabel von Mehretikette

Das war also mein ultimatives Selbermacherprojekt. Die komplette Umsetzung hat so wahnsinnig Spaß gemacht. Slow sewing at it’s best and I love it! Wie nähst du am liebsten? Eher schnelle Teile oder welche mit mehr Finesse? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen. ☺

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, Lieblingsstücke, creativsalat, Du für Dich, und froh und kreativ.

Tunika Schnittmuster mit eingefärbten Leinenstoff


Wenn dir mein Beitrag gefällt teile ihn gern mit anderen Näh-Nerds oder Leuten die noch mehr aus ihrer Kreativität rausholen wollen. Sodass wir uns gegenseitig inspirieren und connecten können. 🙂

Und jetzt viel Spaß bei deiner kreativen Auszeit! ♥


You like it? Share it! ☺

5 Kommentare

    • Katja

      Servus Frau Mayer, ich dank dir für dein Feedback! Mich freuts natürlich, dass dir die Tunika gefällt und das du bei mir vorbeigeschaut hast. 🙂

  • Mein Lebensspiel

    Das ist wirklich ein echtes Unikat und ein wundervolles Selbermacht-Projekt. Der Batikstoff sieht wirklich gut aus. Ich geb dir da voll recht: Die Stoffe, die es zu kaufen gibt, sind meist zu schrill und grell.
    Ricarda und Nadine folge ich auch sehr gerne.
    LG Miriam

    • Katja

      Hey Miriam, ich freu mich über deinen Kommentar! Danke ganz herzlich! Es scheint so, als hätten wir ein paar Gemeinsamkeiten. 🙂 Ja, bei der Tunika war der Weg, dass Ziel. Jeder einzelne Schritt dazu auch noch ne Menge Spaß gemacht.

  • Heike

    Liebe Katja,

    deine Tunika ist dir sehr gut gelungen und steht dir ausgezeichnet. Wie schön, dass wir Hobbyschneiderinnen uns die Schnitte so zurecht basteln können, wie es uns gefällt. Kürzen, Länge zufügen, mehr oder weniger Weite usw, alles ist möglich!

    LG, Heike

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner